T.C. Boyle – Wenn das Schlachten vorbei ist

Ich bin ein großer Fan von T.C. Boyles Büchern, wobei ich seine bösen Kurzgeschichten noch mehr mag als die Romane. Derzeitige Ausnahme: “Wenn das Schlachten vorbei ist”. Mit diesem Buch hat er sich einmal mehr selbst übertroffen – aber es geht dabei ja auch um sein Herz-und-Nieren-Thema: Die Umwelt, und wie der Mensch sich daran vergeht.

In diesem Buch gibt es keine einfachen Fragen – und wie meist bei ihm, auch keine Antworten. Die muss man bei sich selber suchen, und damit ist man definitiv noch eine ganze Weile beschäftigt, nachdem man das Buch aus der Hand gelegt hat.

Prädikat: Unbedingt lesenswert!

Herkunft unbekannt

Es steht in meinem Notizbuch und springt mich immer wieder an, aber ich weiß leider nicht, wo ich’s aufgesammelt habe:

Was einmal war, ist längst verloren / Der’s richten sollt, ward nie geboren                  Dass es abwärts geht ist lang bekannt / Das Tempo doch ist arg verkannt

Stark!